pcpaniks
Mark Brandis Fan-Projekt
Infos zu den Weltraumpartisanen und
Abenteuern in der Welt von Morgen
 

Der Verlag WURDACK hat seinen Sitz in Nittendorf, Bayern und verlegt dort „Bücher für Leute mit Fantasie“. Im Online Shop findet sich vorzugsweise Science Fiction und Phantastische-Literatur. Daneben gibt es eine Bandbreite von Krimis, Thrillern, Märchen und Kinderbüchern.


1999 gründeten Ernst Wurdack und 3 weitere Mitglieder die Storyolympiade, einen Wettbewerb für Kurzgeschichten. Für die in Buchform gesammelten Werke war es jedoch sehr schwierig geeignete Verleger zu finden und so gründete Ernst Wurdack im Jahre 2004 einen eigenen Verlag.

In dem Bestreben Nachwuchsautoren zu fördern wurden zunächst die gesammelten Kurzgeschichten und Bücher der Gewinner der Storyolympiade, später eine Fantasy Reihe verlegt. Von den Anthologien neuer Künstler wurden oftmals nur wenige hundert Exemplare verlegt, welche aber immer für Aufsehen sorgten und innerhalb weniger Monate vergriffen waren. Als Gewinn bringendes Standbein entpuppte sich auf Dauer aber die Sience Fiction, für die  Armin Rößler, Heidrun Jänchen und Dieter Schmi redaktionell verantwortlich sind.

WURDACK Verlag

Angespornt durch die Hörspiele von INTERPLANAR Produktion und mit Hilfe der durch WURDACK verlegten Autorin Regina Schleheck, welche das Skript zum ersten „Mark Brandis“ Hörspiel verfasst hat, trat Ernst Wurdack im Jahre 2008 an Reinhild von Michalewsky, um die originale Buchreihe wieder zu beleben. Da er zusagte die gesamten 31 Bände zu veröffentlichen erhielt er den Zuschlag.


Ernst Wurdack hat in seinem gesamten Berufsleben immer mit Bildern zu tun gehabt und so kommt es, dass er für viele Bücher die Cover selbst entwirft.

Für den Wiedererkennungswert verwendete man für die Mark Brandis Reihe bei den ersten vier Bänden zunächst die gleichen Cover wie beim Hörspiel. Für weitere Teile, wovon anfänglich Band 1-4 zeitgleich mit Band 7-10 veröffentlicht wurden, um den Leser einen einfacheren Einstieg in das Mark Brandis Universum zu ermöglichen, wurden eigene Cover gestaltet. Es finden sich immer wieder Eigenkreationen von Ernst Wurdack, aber auch Werke anderer Künstler.

Dabei wird immer darauf geachtet einen guten Bezug zum Inhalt zu erreichen. So war es schon, als Robert André die Cover in den siebziger und achtziger Jahren für den Herder Verlag gestaltete.

Ernst Wurdack schließt mit seinem Kleinverlag eine Lücke, denn die großen Verlage interessieren sich nur wenig für neue Autoren, Kurzgeschichten und Anthologien. Mit seinem Online-Shop bietet er dem Kunden einen direkten Zugang ohne Zwischenhändler. Mark Brandis gibt es zum Beispiel als Abo und erscheint alle drei bis vier Monate mit zwei neuen Titeln.