pcpaniks
Mark Brandis Fan-Projekt
Infos zu den Weltraumpartisanen und
Abenteuern in der Welt von Morgen
 
 
Nikolai von Michalewsky * 17.1.1931 † 27.12.2000, freischaffender Schriftsteller, Hörspielautor und Dokumentarfilmer

(Foto: Reinhild von Michalewsky; mit freundlicher Genehmigung)


Als junger Mann arbeitete von Michalewsky zeitweise in Afrika als Assistent auf einer Kaffeeplantage, später als Berichterstatter im Kriegsgebiet Algerien.

Seine große Zuneigung galt dem Meer und der Seefahrerei. Er lebte teils auf Sardinien und startete von dort viele Expeditionen auf und unter dem Meeresspiegel. Durch seine Arbeit als Dokumentarfilmer konnte er die Welt und Meere bereisen und damit seinen Wunsch nach Freiheit verwirklichen.


Von Michalewsky verarbeitete in seinen Werken seine Erlebnisse und setzte sich u.a. mit Fragen zu Staatsmacht und Staatsgewalt sowie der Atomkraft auseinander. Er stellte immer die Menschen in einer Geschichte in den Vordergrund und nicht die Technik. Sein Interesse galt den geschichtlichen Zusammenhängen, insbesondere der deutschen Vergangenheit und die Auseinandersetzung mit dem Kommunismus.


Nikolai von Michalewsky schrieb Romane, Sachbücher, Dokumentationen, Krimis, Kurzgeschichten und Gedichte. Er arbeitete für Verlage, das Fernsehen und den Hörfunk. Über viele Jahre war er auch als Autor von Schulfunksendungen für verschiedene Rundfunkanstalten tätig.

Seine Unabhängigkeit als freischaffender Schriftsteller war ihm sehr wichtig. In der Regel veröffentlichte er seine Werke unter seinem Namen. Für die Sience Fiction Serie „Weltraumpartisanen - Abenteuer im Weltraum“ nutzte er den Namen des Helden Mark Brandis als Pseudonym.


Um nicht in eine Schublade gesteckt zu werden, nutzte er auch noch weitere Pseudonyme:

  1. -Bo Anders für eine SF-Geschichte für jüngere Leser

  2. -Nick Norden für eine vierteilige Abenteuerserie

  3. -Victor Karelin für Romane mit zeitgeschichtlichem Hintergrund


Die Serie „Weltraumpartisanen“ entstand auf Initiative von Anton Baumeister, Lektor beim Herder-Verlag, wobei Namensgebung und Titelfigur eine Erfindung seitens Nikolay von Michalewsky darstellen. Der Name Mark Brandis ist abgeleitet von der Mark Brandenburg.


Das ehrenamtliche Engagement von Michalewskys bei der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger findet sich in späteren Mark Brandis Titeln wieder, als der Romanheld die Unabhängige Gesellschaft zur Rettung Raumschiffbrüchiger (UGzRR) gründet.


Von Michalewsky galt als sehr disziplinierter Schriftsteller, der Beruf und Berufung vereinen konnte. Seine besondere Art Sachverhalte auf einfache und unkomplizierte Weise in prägnanter Form wieder zu geben zeichnete seinen Stil aus. Viele der Mark Brandis Romane lesen sich teils wie ein Hörspiel, konzentrieren sich immer auf das Wesentliche, lassen viel Raum für die eigene Phantasie des Lesers. Diese besondere Darstellung machte die Reihe gerade bei vielen Jugendlichen so beliebt.


Weniger bekannt sind die lyrischen Werke des Schriftstellers. Eine kleine Auswahl findet sich in einem Band, welcher von seiner Ehefrau, Reinhild von Michalewsky, posthum veröffentlicht wurde.


Nikolai von Michalewsky verstarb leider viel zu früh im Dezember 2000, inmitten der Arbeiten am 2. Band zur Fortsetzung der Mark Brandis Reihe. Diese sollte als Kosmonen-Saga weiter geführt werden.


Weitere Informationen zu Nikolai von Michalewsky finden sich auf der Webseite

http://www.vonmichalewsky.de (externer Link).


Mit Dank an Reinhild von Michalewsky für die vielen Informationen.

 

Der Autor